SpVgg Greuther Fürth – Celtic FC

Mit dem Champions-League-Teilnehmer Celtic FC aus Glasgow trat am heutigen Abend ein weiteres „Kleeblatt“ im Fürther Ronhof an. Das heimische Kleeblatt trat nach dem Bundesligaabstieg mit einer runderneuerten Elf an und konnte ein großes Ausrufezeichen setzen.

09.07.2013: SpVgg Greuther Fürth – Celtic FC 6:2 (3:2), 5.260 Zuschauer

Denkbar ungünstig begann das Testspiel für das Kleeblatt Fürth. Zweieinhalb Minuten waren gespielt, da schlug es zum ersten Mal hinter Wolfgang Hesl ein. Eine lange Flanke von der linken Celtic-Seite brachte Lustig am zweiten Pfosten zurück zur Mitte und Samaras drückte den Ball zur Führung über die Linie. Aber Fürth war keinesfalls geschockt. Stieber flankte von links, Djurdjic war am 5er zur Stelle und lenkte den Ball mit der Innenseite ins Tor – Ausgleich in der 10. Minute! Die Partie der beiden Shamrocks (Kleeblätter) war ausgeglichen. Beide Teams hatten ihre Offensivaktionen. Fürths Stoßstürmer Ilir Azemi wuchtete sich in der 22. Minute mit aller Entschlossenheit in einen Zweikampf, war als Erster am Ball, aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Etwas mehr als eine halbe Stunde war rum als Stieber den mitgelaufenen Zillner sah, der aber wegrutschte und sein Schuss damit erst richt gefährlich. Celtics Keeper Forster klärte zur Ecke. Diese brachte Stieber zur Mitte, mehrere Spieler kamen nicht an den Ball und am zweiten Pfosten bugsierte Kevin Kraus den Ball über die Linie – 2:1 (34.). Aber noch vor der Halbzeitpause glich Celtic im Ronhof zum 2:2. Samaras und (13) spielten sich im dreifachen Doppelpass durch die Fürther Abwehr. Der letzte Pass von (13) war etwas zu weit für Samaras, aber Lustig stand richtig und schob ein. Eine klasse Kombination der Celtic-Offensive! Damit noch nicht genug im ersten Durchgang. In der 44. Minute bekam Fürth nochmal einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Stieber lief an und wollte den Ball über die Mauer heben, aber Samaras blockte den Ball mit dem Arm – Elfmeter für Fürth. Djurdjic nahm sich die Kugel und schickte Forster in die falsche Ecke – 3:2 Fürth. Jetzt war Pause!

Fürth hatte nach der Pause einige gut herausgespielte Abschlüsse, die aber allesamt von Zaluska gehalten werden konnten. Nach einem weiteren Schwung an Wechseln verlor die Partie Mitte der 2. Halbzeit etwas an Tempo. Erst in der Schlussphase kamen die über 5.000 Zuschauer im Fürther Ronhof wieder auf ihre Kosten, denn die Heimelf legte noch einmal nach. In der 73. Minute flankte Fürstner in den Celtic-Strafraum und Drexler nahm die Flanke volley – 4:2. Und weiter ging es Richtung Zaluska. Trinks schoss aus 25 Meter und der Schuss klatschte von der Latte zurück ins Feld. Fall köpfte den Abpraller in die Arme des Celtic-Keepers. Sieben Minuten vor dem Ende drang Fürtner in den Strafraum ein und ging nach einer Berührung von Waters zu Boden – Elfmeter für Fürth! Den kann man geben, muss man aber sich nicht. Die Kleeblatt-Fans fordern vehemet „Djiby, Djiby“. Fall schnappt sich den Ball und verwandelt zum 5:2.


Den Schlusspunkt setzte dann erneut Djiby Fall mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend. Eine butterweiche Pledl-Flanke köpfte Djiby mit einem klasse Luftstand gegen die Laufrichtung von Zaluska ins Tor – 6:2.

Fotos vom Spiel. Zur Vollansicht bitte die Fotos anklicken!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..