SG Quelle Fürth – FSV Stadeln

Das Landesliga-Derby in Fürth stand heute auf dem Plan. Die SG Quelle Fürth empfing den FSV Stadeln. Eine frühe Führung konnten die Hausherren nicht über die 90 Minuten retten und verloren mit 1:4. Überragender Mann auf Seiten der Gäste war Stürmer Franz Ell mit drei Treffern.

24.07.2013: SG Quelle Fürth – FSV Stadeln 1:4 (1:1), 120 Zuschauer

Die erste Torannährung konnten die Hausherren verzeichnen. Gachot setzte einen indirekten Freistoß neben das Tor (2.). Stadeln zu Beginn ebenfalls mit einer Chance. Nach einer Freistoßflanke kam Wölfel im Strafraum an den Ball, aber der Winkel war zu spitz, der Kopfball im Aus. Beide versuchten aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel zu gestalten. Durch das frühe Stören bei gegnerischem Ballbesitz verlangerte sich die Partie zunehmend ins Mittelfeld. Nach knapp einer Viertelstunde ging die Quelle durch Swiechowitz in Führung. Eine scharfe Hereingabe von links drosch Turhan in die Maschen. Quelle bis dorthin mit leichten optischen Vorteilen. Und die Gäste aus Stadeln kamen nicht so recht in die Partie. Quelles Abseitsfalle fing viele Angriffsversuche der Gäste ab. Gut eine halbe Stunde war gespielt als sich die Stadelner etwas freischwimmen konnten und prompt gefährlich vor Quelle-Schlussmann Krüger auftauchten. Zunächst scheiterte Strobel, weil ihm der Ball kurz vor dem Schuss versprang (34.). Vier Minuten später brachte eben jener Strobel einen weiten Eckball zurück vors Tor, wo Ell den Ball über die Linie bugsierte. Pause 1:1.

In der zweiten Halbzeit war dann vom Anstoß weg Pfeffer in der Partie. Zunächst reklamierten die Hausherren zurecht auf Elfmeter. Seiler war bei einem Eckball mit aufgerückt und wird im Strafraum klar von den Beinen geholt. Die Pfeife des Schiedsrichters Hoffmann blieb stumm. Im direkten Anschluss an diesen nicht gegebenen Strafstoß wird die Partie ruppirger. Beide Lager haben einige härtere Zweikämpfe zu bieten. In diese aufgewühlte Stimmung hinein, gehen die Gäste durch Strobel mit 2:1 in Führung. Der Stürmer ist auf und davon und lässt Krüger keine Abwehrchance. Riesenchance für die Quelle nach einer Stunde: zunächst zeigte der Assistent Abseits an, nahm dies im laufenden Spiel aber zurück und Franz Ells Nachschuss wurde abgeblockt. Auf der Gegenseite musste sich Stadelns Keeper Erk nur wenige Mal auszeichnen. In der 60. Minute war es mal wieder soweit. Einen Kopfball klärte der Torhüter per Fußabwehr. Danach wurde es kurios: Franz Ell schlug einen weiten Richtung Quelle-Tor, aber vermeintlich zu weit für seine Mitspieler, Krüger kam einige Schritte aus seinem Kasten. Der Ball sprang vor Krüger nochmal auf und dabei so unglücklich schief weg, dass Krüger den Ball aus den Maschen holen musste – 1:3 (65.). Eigentlich war die Situation in der 73. Minute schon vorbei bevor sie überhaupt gefährlich wurde. Krüger hatte den Ball schon sicher, eigentlich, denn er ließ ihn fallen, Ell staubte ab – 1:4. Die Partie war damit gelaufen. Letzter Höhepunkt war die Auswechslung von Franz Ell in der 80. Minute bei der sämtlich anwesenden Zuschauer/-innen honorierend applaudierten.

Fotos vom Spiel. Zur Vollansicht bitte Fotos anklicken!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.