FSV Erlangen-Bruck – 1. FC Nürnberg

Länderspielpause und einige freie Tage um zu testen. Der 1. FC Nürnberg trat am Abend beim Bayernligisten FSV Erlangen-Bruck an und tat sich reichlich schwer. Nach 90 Minuten stand ein zäher 4:1-Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel. Peniel Mlapa traf doppelt.

02.09.2014: FSV Erlangen-Bruck – 1. FC Nürnberg 1:4 (0:2), 800 Zuschauer

Erwartungsgemäß hatte der Club deutlich mehr vom Spiel als der Bayernligist und ging bereits früh mit 1:0 in Führung. Polak hob den Ball über den herauseilenden Krieger hinweg und Gumbrecht konnte unter Druck von Mlapa nicht mehr klären. Nach einer Viertelstunde flankte Celustka scharf in den 5m-Raum und am zweiten Pfosten verpasste Koch nur knapp. Füllkrug setzte, wie im Derby gegen Fürth, einen Freistoß an die Querlatte (20.). Und weiter rollte Angriff um Angriff auf das Erlanger Tor. Mlapa scheiterte in der 24. Minute alleine vor Krieger an seinen Nerven und am FSV-Keeper. Nach einer halben Stunde agierte Erlangens Außenverteidiger Hinrichs zu offensiv, Rakovsky warf schnell auf Füllkrug ab, der Gumbrecht überlief und im Sturmzentrum Koch sah – 2:0 (30.).

Auch im zweiten Durchgang war der Club tonangeben, tat sich aber nun schwerer gegen den Bayernligisten. Nach wenigen Sekunden flankte Celustka auf Mlapa, der den Ball knapp am Tor vorbeiköpfte. Füllkrug zog wenig später vom Strafraumeck ab, aber der eingewechselte Stiegler packte sicher zu. In der 54. Minute zeigte Schiedsrichter Cortus auf den Elfmeterpunkt. Sulejmani schnappte sich das Leder und ließ Rakovsky im Nürnberger Tor keine Chance – nur noch 1:2 (54.).

Die Partie dadurch plötzlich wieder offen und der Bundesligaabsteiger mit einer durchwachsenen Phase, in der nicht viel gelang. Erst in der 66. Minute ging wieder ein Raunen durch die Reihen der Zuschauer. Celustka bediente Mlapa und der köpfte den Ball an die Latte. Vier Minuten später schüttelte Mlapa seinen Bewacher ab, umspielte Stiegler und schob zum 3:1 ein. Und Mlapa legte gleich noch einen nach. Füllkrug dribbelte sich über rechte in Richtung Strafraum, sah Mlapa und der traf mit Hilfe des Innenpfostens zum 4:1. In der Schlussphase konnte der eingewechselte Evseev einige gute Schüsse abgeben, die Stiegler allesamt entschärfte. Beim Club boten Celustka, Candeias und eben Mlapa eine gute Partie.

Fotos vom Testspiel. Zur Vollansicht bitte die Fotos anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.