Nürnberg Ice Tigers – Iserlohn Roosters

Eine ausverkaufte Arena Nürnberger Versicherung bildete den würdigen Rahmen für ein (fast) perfektes Playoffspiel der Ice Tigers gegen die Iserlohn Roosters. Mit 7:1 schickten die Hausherren die Roosters zurück ins Sauerland. In der „Best-of-7“-Serien gingen die Nürnberger mit 3-1 in Front.

Nürnberg schnürte die Roosters vom Bully weg im eigenen Verteidigungsdrittel ein. Die Gäste standen nur in der Defensive und konnten kaum für Entlastung sorgen. Auch ein erstes Powerplay für die Sauerländer verpuffte ohne Torchance. Nürnberg konnte weiter frei wirbeln und ging in der 10. Minute hochverdient in Führung. Die Ice Tigers spielten bei 5-gegen-5 Powerplay und nach Pass von Martinovic nagelte Reimer den Puck zum 1:0 in die Maschen. Auch in der Folge gaben die Hausherren den Ton an. Iserlohn fand nicht statt und musste in der 18. Minute das 0:2 schlucken. Buzas stand richtig und drückte einen abgewehrten Schuss über die Linie. Mit dem 2:0 waren die Gäste nach 20 Minuten gut bedient.

Auch im Mitteldrittel konnten sich die Iserlohner nur selten in der Offensive bemerkbar machen. Als sich die Roosters doch einmal mit voller Mannstärke ins Nürnberger Drittel wagte, kassierten sie prompt einen Konter, der zum 3:0 führte. Möchel lief über links ins Drittel und umkurvte mit einem starken Move noch einen Verteidiger und schob den Puck unter Lange ins Netz. Und wenns läuft, dann klappt auch wirklich alles. Kurz vor der Drittelpause agierte Nürnberg in Unterzahl. Erneut war es der starke Möchel, der den Puck erkämpfte, ins gegnerische Drittel fuhr und den Puck für Steckel liegenließ. Steckel zog vors Tor und schloss gegen die Bewegung von Lange ab. Der Puck schlug oben rechts im Iserlohner Gehäuse ein.

Die Partie damit nach zwei Drittel durch. Iserlohn wechselte den Torhüter und brachte Picard für Lange. Aber auch dieser Schachzug verpuffte an einem gebrauchten Abend für die Roosters. Nowak fing in der 45. Minute einen Befreiungsversuch ab und verwandelte zum 5:0. Die Halle tobte zu diesem Zeitpunkt und zu einer Laola sangen die Nürnberger Fans „Oh wie ist das schön!“. Nur 90 Sekunden nach dem 5:0 passte Pföderl bei einem Konter maßgerecht auf Heatley, der einen echten Hammer auspackte. Picard war machtlos und es stand 6:0. „Ihr habt bezahlt, ihr könnt jetzt gehn!“, hallte es durch die Arena. Die Iserlohner Fans mussten neben der dürftigen Darbietung auf dem Eis nun auch noch den Spott durch den Nürnberger Anhang ertragen. In der 51. Minute erhöhte Oblinger mit seinem ersten Saisontreffer auf 7:0. Danach nahmen die Ice Tigers deutlich das Tempo raus und sparten Kräfte für Spiel 5. In der 57. Minute konnte Caporusso nach einem Abspielfehler in der Nürnberger Hintermannschaft den Iserlohner Ehrentreffer erzielen und Beskorowanys Shutout verhindern.

Fotos vom Spiel. Zur Vollansicht bitte die Fotos anklicken.


22.03.2016: Nürnberg Ice Tigers – Iserlohn Roosters 7:1 (2:0, 2:0, 3:1)

Nürnberg:
Iserlohn:
Tore: 1:0 Reimer (09:18), 2:0 Buas (17:31), 3:0 Möchel (27:13), 4:0 Steckel (39:13/4-5), 5:0 Nowak (44:09), 6:0 Heatley (45:45), 7:0 Oblinger (50:10), 7:1 Caporusso (56:51)
Strafzeiten: 8 / 6
Zuschauer: 7.646

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.